Hochfrequenzuntersuchung mit dem Somaskop
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Praktizierte Diagnose/Therapie siehe unten

Gundlagen:
Die Messmethode basiert auf die Messung von Dichteunterschieden von körperlichen Gewebestrukturen.

Zur Messung wird ein sehr schwaches Hochfrequenzsignal über eine
Handsonde auf den Körper gegeben. Das erzeugte elektrische Feld im Inneren des Körpers kann dann an der Körperoberfläche mit einer Messsonde
gemessen werden und gibt Auskunft inwieweit im Körper Gewebeveränderungen vorliegen.

Vor den Messungen ist es wichtig eine Eichung des SOMASKOP an einem bestimmten Körperpunkt vorzunehmen.
Mit dem SOMASKOP können z.B. Störherde, Entzündungen, Gewebever-änderungen, Tumoren, Infektionsherde und Triggerpunkte erkannt werden.

Praktizierte Diagnose:
Hochfrequenzuntersuchung mit dem SOMASKOP

Praktizierte Therapie:
Das SOMASKOP kann auch zur Therapie verwendet werden indem das
schwache Hochfrequenzsignal im Störfeldbereich über Elektroden auf den
Körper gegeben wird.
Das Hochfrequenzsignal führt zu positiven Änderungen an den betroffenen
Zellen und führt somit zu einer Heilinformation für die Zellen.

Das beschriebene Verfahren wird als „Elektro-Magnetische-Homöopathie (EMH)“ und kann z.B. bei Neuralgien, Asthma, Gelenkbeschwerden zum Einsatz kommen.