Bioresonanztherapie
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Praktizierte Diagnose/Therapie siehe unten

Gundlagen:
Die Bioresonanztherapie wurde von dem deutschen Arzt Franz Morell und dem
Ingenieur Erich Rasche entdeckt.

Die Bioresonanz geht davon aus, dass der menschliche Körper ein Frequenzgemisch (Schwingungsgemisch) erzeugt, in dem gesunde und krank-
hafte Schwingungen enthalten sind.

Bei der Bioresonanztherapie wird im Bioresonanzgerät das über eine Handelek-
trode abgenommene Körperschwingungsgemisch um 180° gedreht und löscht dann die krankhaften Körperschwingungen über eine 2. Handelektrode, so dass für den Körper während der Zeit der Anwendung die krankheitsbezogenen Schwingungen ausgeblendet werden. Dieser Löschungsimpuls über Minuten regt den Körper zur Umstimmung in Richtung Gesundheit an.

Die Bioresonanz kann man auch dazu nutzen, krankmachende Schwingungen z.B. von Allergenen kurzzeitig zu löschen. Hierzu werden die allergenen Substanzen (bei Heuschnupfen z.B. Gräserpollen) über ein Aufnahmegefäß an das Bioresonanzgerät angeschlossen und dem Körper invers (um 180° gedreht) aufgeschwungen, wodurch die negative Information des Allergens für die Dauer der Anwendung gelöscht wird. Dies ergibt einen Heilimpuls für den Körper.

Die Frequenztherapie nutzt bestimmte Frequenzen oder Frequenzgemische, um im Körper eine ausgleichende und stimulierende Heilwirkung zu erzielen.
Man fand heraus, dass Krankheiten mit bestimmten Frequenzen günstig beeinflusst werden können.

Die Erklärung für die Wirkung der Frequenztherapie liegt darin, dass im menschlichen Körper entscheidende Steuervorgänge über Frequenzen zwischen Körperzellen ablaufen. Außerdem ist unser Körper jederzeit bestimmten Frequenzen ausgesetzt (Schuhmann- frequenz von 7,8 Hz aus der Ionosphäre, Geomagnetwellen aus der Erde, Solarfrequenzen aus dem All), die seit Urzeiten unser Leben mitbestimmen.

Eine besondere Frequenztherapie ist die nach Dr. Clark und Dr. Beck. Vor allem stellte Dr. Clark fest, dass alle Mikroorganismen auf bestimmte Frequenzen negativ reagieren und abgetötet werden können.
Sie entwickelte den Zapper, ein Gerät zur Frequenztherapie der ein breites Frequenzspektrum aus einer Grundfrequenz von ca. 30 kHz erzeugt. Dieses Gerät wird zur Behandlung gegen schädliche Mikroorganismen eingesetzt.
Die weitere Entwicklung von Dr. Clark ging in Richtung Frequenzgenerator, der mit selektiv einstellbaren Frequenzen (z.B. 380 kHz gegen Borrelien) zielgerichtet gegen schädliche Mikroorganismen vorgeht.

Die Frequenztherapie nach Dr. Beck ermöglicht über am Unterarm angelegte Elektroden eine Elektrifizierung des Blutes, die nach Ansicht Dr. Becks schädliche Erreger abtöten kann. Hierzu entwickelte Dr. Beck ein mit Niederfrequenz und Niederspannung arbeitendes Therapiegerät. Zur besseren Ausleitung und fließen der Lymphe benutzte Dr. Beck ein von ihm entwickelten Magnetpulser.

Praktizierte Diagnose:
Belastungstest auf Mikroorganismen durch Testung mit dem Synchrometer . Das Synchrometer wurde von Dr. Clark entwickelt und verwendet zur Testung Nosoden von Mikroorganismen, die bei Belastung im Körper zu einem Resonanzphänomen am Synchrometer führen.

Praktizierte Therapie:
Bioresonanztherapie, Clark Frequenztherapie. Nieren und Leberreinigung nach Dr. Clark.